Antibiotika gegen Halsschmerzen?

Antibiotika gegen Halsschmerzen? Es ist möglich die Halsschmerzen durch Antibiotika um einen halben bis einen ganzen Tag zu verkürzen, wenn die Ursache Bakterien sein sollte. Allerdings können durch die Antibiotika Nebenwirkungen auftreten. Außerdem macht der zu häufige Einsatz Bakterien widerstandsfähiger.

Anzeige

Anzeige

Halsschmerzen treten unabhängig von der Jahreszeit sehr oft auf – vorrangig allerdings in der Erkältungszeit. Meistens ist die Ursache eine einfache Erkältung, allerdings gibt es noch viele andere Krankheiten die Halsschmerzen verursachen können. Eine Übersicht erhalten Sie auf der Seite Ursachen von Halsschmerzen. Oftmals stellt man sich die Frage “helfen Antibiotika gegen Halsschmerzen?”. Die meisten Menschen erhalten von Antibiotika keinen Vorteil. Denn Erkältungbedingte Halsschmerzen werden durch Viren, nicht durch Bakterien, verursacht. Und gegen Viren können Antibiotika nichts ausrichten. Bei einer bakteriellen Halsentzündung, verursacht zum Beispiel  durch eine Mandelentzündung, können Antibiotika allerdings sehr hilfreich sein und zu einer Genesung beitragen.

Es gibt einige Anzeichen die uns Hinweise liefern ob die Ursache der Halsschmerzen Viren oder Bakterien sind. Wenn jemand angeschwollene Mandeln hat, dazu fiebrig ist, aber keinen Husten aufweist, dann könnte es sich zum Beispiel  um eine bakterielle Mandelentzündung handeln. Um herauszufinden ob dies so ist, könnte man eine Probe aus dem Rachenraum oder den Mandeln nehmen und sofort untersuchen. Dieser so genannte Schnelltest ist allerdings nicht sehr genau. Genauer ist es einen Abstrich der Mandeln oder des Rachen ins Labor zu schicken und dort auf Bakterien untersuchen zu lassen.  Allerdings wird dies nur sehr selten gemacht, da das Ergebnis erst nach zwei bis drei Tagen vorliegt und die Halsschmerzen in der Regel bis dahin bereits abgeklungen sind. Der Arzt verschreibt Antibiotika daher meist nach Beschwerden, was dazu führt das einige Menschen diese nehmen ohne davon einen Nutzen zu erhalten, da ihre Halsschmerzen durch Viren verursacht wurden.

Also helfen Antibiotika gegen Halsschmerzen wirklich? Die Erfahrung hat gezeigt, dass Halsschmerzen in der Regel auch ohne eine besondere Behandlung heilen. Bereits nach drei Tagen fühlen sich gut 1/3 der Betroffenen schon deutlich besser. Nach spätestens 7 Tagen sind etwas 80% der Erkrankten, ohne die Einnahme von Medikamenten, wieder gesund. Selbst bei Auftreten von Fieber können die Schmerzen im Hals innerhalb von 3 Tagen wieder verschwinden.

Anzeige

Nutzen der Antibiotikatherapie

Wenn man sieht wieviele Menschen es ohne eine besondere Behandlung wieder besser geht, stellt man sich natürlich die Frage, welchen Nutzen hat eine Antibiotikatherapie? Das internationalen Forschungsnetzwerks Cochrane Collaboration wertete daher 27 Studien aus, an denen über 12.800 Menschen teilgenommen haben.

Die Studie hat gezeigt, dass die Einnahme von Antibiotika die Heilung von Halsschmerzen beschleunigen kann.

  • 51 % der Personen die die Medikamente zu sich genommen haben, hatten bereits am dritten Tag der Therapie keine Halsschmerzen mehr
  • ohne die Zunahme von Antibiotika waren 34% der Beteiligten nach drei Tagen beschwerdefrei

Durchschnittlich können die Halsschmerzen um ca. 16 Stunden verkürzt werden. Das entspricht nicht einmal einen Tag.

Gerechnet auf eine Beschwerdedauer von einer Woche, ist der Unterschied sogar noch geringer ausgefallen. Antibiotika gegen Halsschmerzen? Man könnte sagen, dass diese nicht zwingend notwendig sind.

Nebenwirkungen von Antibiotika

Wenn man Antibiotika zu sich nimmt oder verordnet bekommt muss man über die Nebenwirkungen aufgeklärt werden. Bei ca. 10% der Personen die Antibiotika zu sich nehmen, treten auch Nebenwirkungen auf. Zu den häufigsten gehören dabei Durchfälle und Hautausschläge. Nimmt man Antibiotika zu häufig ein, können die Bakterien unempfindlich gegen den Einsatz werden, wodurch viele ernste Krankheiten nicht mehr so gut behandelt werden können.

Weitere Interessante Artikel

Halsschmerzen laut Wikipedia